Wir haben als Unternehmen einen Meilenstein erreicht

Im Rahmen der 1. Universal Pay Awards am 17.03.2021 wurde die esentri AG als eines von fünf Pionierunternehmen in Sachen Fair Pay ausgezeichnet. Die Zeremonie wurde im Rahmen der FairPay Innovation Lab gGmbH (fpi) abgehaltenen. Neben esentri wurde auch die Allianz AG und die Agentur Rheingans GmbH als FairPay Analyst ausgezeichnet. Die beiden isländischen Unternehmen Reykjavik Energy und Landspítali bekamen die Auszeichnung FairPay Leader.

Initiatorin Henrike von Platen würdigte bei der unter der Schirmherrschaft von Arbeitsminister Hubertus Heil stehende Verleihung der Awards den Pioniergeist der teilnehmenden Unternehmen.

Logo FairPay Analyst

Erste von drei Stufen in Richtung Lohngerechtigkeit erreicht

Die Zwischenetappe FairPay Analyst wurde durch die Durchführung einer internen Pay-Gap-Analyse erreicht. Für unseren CEO Robert Szilinski ein Ansporn weiterzumachen. Während der Zeremonie gab er sein Commitment ab, bis zu den nächsten Award-Verleihungen alles zu tun, um die Stufe FairPay Developer zu erreichen und Lohnlücken zu schließen. Mittelfristiges Ziel ist es, es den isländischen Unternehmen nachzutun, die aufgrund der strengen nationalen Gesetzgebung im Land einen Vorsprung in der Umsetzung von Lohngerechtigkeit haben.

FairPay als gelebte Nachhaltigkeit

Für esentri CEO Robert Szilinski ist FairPay ein Konzept, das weit über die reine Lohngerechtigkeit hinaus geht. Während der dreisprachig abgehaltenen Verleihung sagte er:

„Wir glauben an eine warme Digitalisierung, wo Technologie der Nachhaltigkeit und den menschlichen Bedürfnissen dient. Wir sehen Vielfalt als großen Erfolgsfaktor und möchten Frauen ermutigen, in die IT einzusteigen. Wir sind überzeugt, dass gemischte Teams und weibliche Qualitäten ein Game Changer sind.“

FairPay Initiative – ein Beispiel für Selbstorganisation und Mitarbeiterbeteiligung bei esentri

Die FairPay Bemühungen von esentri in Partnerschaft mit dem fpi haben einen ungewöhnlichen Hintergrund. Bei esentri fördert das Unternehmen Mitarbeiterengagement und Gestaltungsspielraum durch ein internes Vorschlagswesen. Jede:r Mitarbeitende kann Verbesserungsvorschläge im Rahmen der sogenannten „esentri Evolution“ einbringen. Auch zu kontroversen Themen wie zur Lohngerechtigkeit gab es immer wieder Initiativen, die teilweise auch umgesetzt werden konnten. Da es aber häufig recht komplex war, alle Perspektiven bei dem Thema zu berücksichtigen, bot sich eine Partnerschaft mit kompetenten Expert:innen für Lohngerechtigkeit an. Daher brachte esentri im letzten Jahr den Zertifizierungsprozess mit dem fpi zum FairPay Analyst ins Rollen.

Erste Schritte auf einem langen Weg

Der Anfang ist gemacht. Allerdings werden die Pionierunternehmen des FairPay Gedanken noch einige Hindernisse im Detail aus dem Weg räumen müssen. Die Vertreter:innen der Unternehmen waren sich im Rahmen einer Blitzdiskussion einig. Eine Gerechtigkeit von Gehältern sicherzustellen ist ein komplexes Unterfangen, in dem viele Detailfragen rund um die Vergleichbarkeit von Anforderungsprofilen zu klären sind. Verschiedene Aspekte wie Berufserfahrung, Ausbildungshintergrund sowie formale und informelle Qualifikationen und Kompetenzen haben einen Einfluss auf die Bewertung potenzieller Pay Gaps. Das erfordert intensive Analysen.

Folglich sagt auch die Initiatorin Henrike von Platen: „der Weg zum großen Ziel Zero Pay Gap ist ein Marathon.“