Ökologische Digitalisierung: Chancen und Herausforderungen

Digitalisierung und Nachhaltigkeit – zwei Schlagworte, die das aktuelle Zeitalter der Transformation prägen. Doch wie hängen sie zusammen? Kann Digitalisierung einen Beitrag zur sozial-ökologischen Transformation in der Wirtschaft leisten? In diesem Artikel nehmen wir diese Fragen unter die Lupe und zeigen, wie Unternehmen eine aktive Rolle in dieser Entwicklung einnehmen können.

Digitalisierung als Motor der Transformation

Digitalisierung durchdringt sämtliche Bereiche unserer Gesellschaft und Wirtschaft. Von der Art und Weise, wie wir kommunizieren, bis hin zur Gestaltung unserer Unternehmen – Digitalisierung wirkt sich nachhaltig aus. Dabei bringt die Digitalisierung sowohl Chancen als auch Risiken mit sich. Vor allem im Hinblick auf die Umwelt und unseren Ressourcenverbrauch.

Es ist eine Entwicklung, die von zwei Seiten betrachtet werden muss: Einerseits ermöglicht uns die Digitalisierung einen effizienteren Umgang mit Ressourcen und kann so zu einer Reduzierung von Emissionen beitragen. Andererseits verursacht die Produktion und Nutzung digitaler Technologien selbst einen beträchtlichen Energie- und Ressourcenverbrauch.

Ökologische Nachhaltigkeit und Digitalisierung in KMU – Wie ist der Status quo?

In der heutigen schnelllebigen Welt sind mittelständische Unternehmen (KMU) oft Vorreiter in der Umsetzung nachhaltiger Geschäftspraktiken. Ein wachsendes Bewusstsein für die Auswirkungen ihres Handelns auf die Umwelt führt dazu, dass immer mehr KMU das Prinzip der Nachhaltigkeit in ihren Betrieb integrieren. Gleichzeitig stehen sie vor der Herausforderung, sich in einem zunehmend digitalisierten Marktumfeld zu behaupten.

In dieser komplexen Situation kann die digitale Transformation als Schlüssel zur Lösung gesehen werden. Durch gezielte Anwendung digitaler Technologien können KMU sowohl ihre Nachhaltigkeitsziele erreichen als auch ihre Wettbewerbsposition stärken.

Effizientes Ressourcenmanagement durch digitale Technologien

Ein Beispiel ist die Verwendung von IoT (Internet of Things)-Geräten und die Entwicklung spezifischer Lösungen zur Überwachung und Steuerung des Energieverbrauchs. Durch die kontinuierliche Erfassung von Daten können Unternehmen ihren Energieverbrauch genauer analysieren und ineffiziente Praktiken identifizieren. Durch automatisierte Abläufe und intelligente Steuerung können sie den Verbrauch von Energie und anderen Ressourcen optimieren, was sowohl die Nachhaltigkeit verbessert als auch die Betriebskosten senkt.

Digitalisierung und ihre CO2-Bilanz: Ein doppeltes Schwert

Während wir die Vorteile der Digitalisierung anerkennen und nutzen, dürfen wir einen kritischen Punkt nicht übersehen: Wenn Unternehmen digital skalieren, kann dies tatsächlich zu einer höheren CO2-Bilanz führen. Datenzentren weltweit verbrauchen enorme Mengen an Energie, und der ständig steigende Bedarf an Speicherplatz und Rechenleistung kann den ökologischen Fußabdruck eines Unternehmens vergrößern.

Doch wie kann man diesen negativen Effekt verhindern oder zumindest minimieren?

Präventive Wartung als Anwendungsbeispiel für IIoT

Grüne Energie für Datenzentren

Der Übergang von konventionellen Energiequellen zu erneuerbaren Energien für den Betrieb von Datenzentren kann einen signifikanten Unterschied machen. Investitionen in Solarenergie, Windkraft oder Wasserkraft sind nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern können auch wirtschaftliche Vorteile bieten.

Asset Tracking als Anwendungsbeispiel für IIoT

Energieeffiziente Hardware

Die Auswahl von Servern und anderen Hardware-Komponenten, die für Energieeffizienz optimiert sind, kann den Energieverbrauch erheblich reduzieren.

Smart Farming als Anwendungsbeispiel für IIoT

Optimierte Software-Algorithmen

Effiziente Programmierung und der Einsatz von Software, die weniger rechenintensiv ist, kann ebenfalls helfen, den Energieverbrauch zu reduzieren.

Digitaler Minimalismus

Digitaler Minimalismus

Unternehmen sollten prüfen, welche digitalen Ressourcen wirklich notwendig sind. Durch die Verringerung von Datenspeicherung und -verarbeitung, wo sie nicht notwendig ist, kann die CO2-Bilanz verbessert werden.

Indem Unternehmen proaktiv solche Maßnahmen ergreifen und die negativen Umweltauswirkungen ihrer digitalen Transformation berücksichtigen, können sie sicherstellen, dass ihr Wachstum sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch nachhaltig ist.

Kann Künstliche Intelligenz die ökologische Krise abwenden?

Ein spannendes Forschungsgebiet, das sich aus der Kreuzung von Digitalisierung und Ökologie ergibt, ist die Nutzung Künstlicher Intelligenz (KI) zur Bewältigung ökologischer Herausforderungen. Ob es um den Einsatz von KI zur Optimierung des Energieverbrauchs oder um die Nutzung von Datenanalyse zur Verringerung von Abfall geht – die Möglichkeiten sind vielfältig.

Mehr Klimaschutz durch Digitalisierung?

Die Perspektiven sind vielversprechend. Durch gezielte Maßnahmen und den bewussten Einsatz digitaler Technologien kann die Digitalisierung ein wesentlicher Treiber für den Klimaschutz sein. Es liegt an den Unternehmen, die Chancen zu ergreifen und den sozial-ökologischen Wandel aktiv zu gestalten.

Soziale Auswirkungen der ökologischen Digitalisierung

Nicht zuletzt darf auch die Frage nach der sozialen Verantwortung von Unternehmen im Kontext der ökologischen Digitalisierung nicht außer Acht gelassen werden. Unternehmen, die sich für digitale, nachhaltige Lösungen entscheiden, senden ein starkes Signal aus und nehmen eine Vorbildfunktion in Wirtschaft und Gesellschaft ein. Sie leisten einen Beitrag zur Gestaltung einer gerechten, inklusiven und nachhaltigen Zukunft.

Das könnte Dich auch interessieren

Nachhaltigkeit im Unternehmen

Nachhaltigkeit im Unternehmenskontext

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit für meine Unternehmensstrategie? Wir diskutieren die Komponenten, Anforderungen und Vorteile einer Nachhaltigkeitsstrategie für den Mittelstand.
Warum Unternehmen ihre Co2-Bilanz berechnen müssen

Co2-Bilanz von Unternehmen: Wie die Datenerhebung gut gelingt

Mit der Co2-Bilanz können Unternehmen aktiv ihre Emissionen steuern und konkrete Reduktionspläne entwickeln. Wir zeigen, warum die Datenerhebung hilfreich ist.
CSRD-Reporting: Was Unternehmen jetzt wissen müssen

CSRD – Reporting: Was Unternehmen zur Berichterstattung wissen müssen

Die CSRD reguliert die Nachhaltigkeitsberichterstattung, die für viele Unternehmen zur Pflicht wird. Hier findest Du alles, was Du zum Bericht wissen musst.

Offene Fragen zu ökologischer Digitalisierung?

Gerne stehen wir für eine Diskussion über die Chancen und Möglichkeiten für Dein Unternehmen zur Verfügung.

Emanuel Boetsch, Geschäftsführer esentri swiss AG

Emanuel Boetsch
Geschäftsführer esentri swiss AG